Übergeordnetes Ziel der Pädiatrie ist immer größtmögliche Handlungskompetenz und im Zusammenhang damit die größtmögliche Selbständigkeit des Kindes.  

Dazu gehört z.B. :

  • Verbesserung der Bewegungsabläufe, der Tonusregulation und der Koordination
  • Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen / sensorische Integration und die Verbesserung der Körperwahrnehmung und des Körperschemas
  • Entwicklung und Verbesserung von kognitiven Fähigkeiten wie Konzentration und Ausdauer
  • Entwicklung und Verbesserung von sozio-emotionalen  Kompetenzen, u.a. in den Bereichen der emotionalen Steuerung, der Affekte, der Motivation oder der Kommunikation  
  • Integration des Kindes in Familie und Umwelt
  • Kompensation bleibender Defizite, u.a. auch durch Hilfsmittel
Pädiatrie 1
Pädiatrie 2

Sie finden Anwendungen bei:

  • Teilleistungsstörungen
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • ADHS / ADS
  • LRS / Dyskalkulie (Lese – Rechtschreib- Schwäche / Rechenschwäche)  

Quelle: Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.