Eine ergotherapeutische Behandlung in dem Fachbereich der Orthopädie, Rheumatologie und Traumatologie beinhaltet z.B.:

Orthopädie, Rheumatologie, Traumatologie 1
  • Übungen zur Beweglichkeit, Muskelkraft, Ausdauer, Belastbarkeit und Sensibilität
  • Training von Alltagsaktivitäten im Hinblick auf die persönliche, häusliche und berufliche Selbständigkeit
  • Beratung und Training zum Gelenkschutz
  • Abhärtung von Amputationsstümpfen und Training mit der Prothese
  • Herstellung von speziellen Hand- und Armschienen
Orthopädie, Rheumatologie, Traumatologie 2
  • Beratung bzgl. geeigneter Hilfsmittel und Änderungen im häuslichen und beruflichen Umfeld, ggf. Herstellung und Anpassung von Hilfsmitteln  

Arbeitstherapie

Der Therapeut schafft die entsprechenden Rahmenbedingungen, Übungsbereiche und entwickelt Förderprogramme zur Verbesserung / Wiederherstellung von: 

  • * Grundarbeitsfähigkeiten wie Ausdauer, Konzentration, Tages- und Zeitstrukturierung
  • * Sozialen Fähigkeiten wie Kontakt-, Durchsetzungs- und Anpassungsfähigkeit
  • * Affektiven Leistungen, z.B. Selbstvertrauen, Entscheidungsfähigkeit
  • * Motorischen Fertigkeiten wie Feinmotorik und Geschicklichkeit zur Wiedergewinnung der berufs- und arbeitsplatzspezifischen Fähigkeiten
  • * Körperliche Belastbarkeit
  • * Instrumentellen und induviduellen Kompetenzen ( z.B. Rechnen, Schreiben, Organisieren) 
  • * Alltagkompetenzen 

Quelle: Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.