Die ergotherapeutische Behandlung in dem Fachbereich der Geriatrie beinhaltet die:

  • Förderung der motorisch- funktionellen Fähigkeiten für Mobilität und Geschicklichkeit
Geriatrie 1
  • Aktivierung kognitiver und neuropsychologischer Fähigkeiten, z.B. für bessere Orientierung
  • Anleitung zur Selbsthilfe beim Essen und Trinken, bei Körperpflege und Bekleidung, Fortbewegung sowie  Kommunikation für größtmögliche Selbständigkeit
  • Beratung – auch der Anghörigen – bei Wohnraum- und Hilfsmittelanpassung
  • Begleitung bei Erfahrungen von Veränderungen und Verlust zum Erhalt der psychischen Stabilität 

Sie findet Anwendung bei:

  • Demenz  
  • Alzheimer
  • Rheuma
  • Gelenkersatz 

Quelle: Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.